Altartuch
für die Kirche in Breitenfeld in der Oststeiermark

Pfarrer Anton Reinprecht gestaltete einen besonderen Entwurf aus theologisch-philosophischer Sicht.

Regina Strunz setzte den Entwurf dann detailgetreu um. Hier war besonders die Abstimmung der Farben und der Form ein sehr diffiziler Vorgang. Doch dies gelang laut Pfarrer Reinprecht sehr beeindruckend.

Pfarrer Reinprecht bei der Einweihung des neuen Altartuches
Hilde Sternad und Regina Strunz

Collage für den
Reitclub Bad Gams

"Reitspuren" lautet der Titel einer Materialcollage, die Regina Strunz für den Reitclub Bad Gams gestaltete. Dieses Präsent der Weberei Strunz, bei dessen Gestaltung natürlich auch Hufeisen verwendet wurden, soll den Betreibern des Reitstalles Glück und Erfolg bringen.

Projekt an der
Volksschule Stainz

Anlässlich des Projekttages "Kreatives Gestalten" der Volksschule Stainz gestaltete Regina Strunz mit zwanzig Schülern drei Paravents. In Collagen wurde, ausgehend vom Grundwasser, die Schichtung der Erde mit verschiedenen Materialien dargestellt. Dafür verwendeten die jungen Künstler Stoffstreifen, bemalte Steine, Weidenruten, Schafwollvlies und Juteschnüre. Das Leicht-Luftige des Himmels und der Wolken wurde durch fransige Stoffstreifen symbolisiert.

Kreatives Gestalten
Hauskapelle des Salvator-Kollegs Graz

Künstlerisch gestalteter Teppich für die Hauskapelle des
Salvator-Kollegs Graz

Regina Strunz gestaltete für die Hauskapelle des Salvator-Kollegs in Graz einen Teppich nach einem Entwurf von Mag. Karin Gollowitsch. Das Besondere an diesem "begehbaren Bild" mit einem Durchmesser von 3,20 Meter ist, dass die Mustergestaltung sowohl in Form als auch in Farbe mit den von OStR Prof. Manfred Gollowitsch entworfenen Glasfenstern korrespondiert.

Osterider-Bild
als Vorlage für Wandteppich

Der ehemalige Pfarrer von Bad Gams, Msgr. Josef Gölles, wollte zu seinem Lieblingsbild von Prof. Adolf A. Osterider, das den Grazer Dom und das Mausoleum zeigt, eine korrespondierenden Wandteppich. Bei dieser Webarbeit wurden in der Landschaft die Farben des Daches des Domes berücksichtigt. Form und Farbe der Kugel des goldenen Kreuzes des Mausoleums findet man in der Sonne wieder.

Prof. Osterider und Msgr. Gölles